Moin*!
Es gibt hier
Beiträge zur Geschichte der Rudolf Steiner Schule Hamburg-Wandsbek
zu lesen.

Unstimmigkeiten auf der Schul-Homepage veranlassten mich Ende 2009, um Richtigstellung zu bitten. Dabei wurde deutlich, dass ich inzwischen noch einer der wenigen bin, die die Geschichte der Schule längere Zeit miterlebt haben (1947 bis 1955 als Schüler, 1976 bis 2001 als Lehrer).
Der Geschäftführer meinte, da niemand mehr in der Schule sei, der so viel miterlebt habe, ob ich nicht selber einen Text verfassen möge. Allerdings stände nun kein geordnetes Archiv mehr in der Schule zur Verfügung.
In Staatsarchiv und Vereinsregister wurden dann Dokumente gefunden, die in der Schule nicht mehr vorhanden und zum Teil auch bis dahin unbekannt waren.
Interviews, Texte, Fotografien, gescannte Dokumente wurden daraufhin in einfachem HTML verfasst.

Besonderer Dank gilt Rainer Haage, einem ehemaligen Schüler, der innerhalb kürzester Zeit Platz für die Beiträge auf seinem Server eingerichtet hat!
Von seiner interessanten Arbeit kann man hier erfahren!

Ludolf Kolligs
Wenn weiteres Interesse besteht, bitte hier fortfahren:

Zum Anfang

beim Beginn.


*MOIN! Wie jede Regionalsprache hat auch das Norddeutsche seine Besonderheiten. Meistens rühren diese noch vom Platt her, in einigen wenigen Fällen auch vom Friesischen. In Flensburg und an der deutschen Westküste begrüßt man einander zum Teil noch heute mit einem kräftigen "Moin!", das heißt aber nicht, wie viele vermuten, "Morgen!", sondern einfach nur "Guten!", denn "moi" ist friesisch und heißt "gut" und "schön". Daher kann man in Flensburg auch am Abend noch "Moin!" hören, was Ortsfremden immer recht seltsam erscheint.
Spiegel-Zwiebelfisch: moin